Archiv der Kategorie: Kreatives

Ein Schlüsselanhänger

Heute gibt es einen sehr späten und nur sehr kurzen RUMS – ich habe momentan, nämlich wenig Lust zu schreiben, nach 36 Seiten Zeugnis-Bemerkungen (meine Schüler bekommen je ein dreiseitiges kompetenzorientiertes Zeugnis – jede DinA 4 Seite nahezu nur Text) hab ich erst mal genug vom Tippen…..

Aber ich war nicht desto trotz kreativ, und zwar mit meiner Handarbeitsrunde, die sich einmal im Monat zum kreativ sein trifft. Dieses Mal haben wir Schlüsselanhänger und Taschenbaumler gemacht. Ich hab geholfen und mir am Ende auch noch einen aufgefädelt.

Mit verchieden farbigen Lederfransen und dazu passenden Keramik-Perlen finde ich ihn wirklich schön.
Mal sehen an welchen meiner Schlüssel oder Taschen ich ihn hängen werde – bis dahin, hängt er erst mal dekorativ am Schlüsselbrett rum .-)

Habt eine schöne Restwoche.
LG
Andrea

Yogasocken – Kurzanleitung – Türchen 16

So und nun kommt Türchen 16 unseres Adventskalenders, dieses Mal mit der Anleitung zu einem der Modelle, der Yogasocken, die ich mir im November mehrfach genäht habe.

Für diese Version braucht ihr Bündchenware, diese sollte sehr flexibel sein, damit ihr sie gut über den Fuß ziehen könnt, sie aber auch nicht ausleiert.

Habt ihr euer Material gewählt, geht es ans zuschneiden.
Für normal große Füße mit ca. Gr. 37-43 braucht ihr Schnittteile mit folgenden Maßen.
(Das sind schon die Teile für beide Socken)

–  2x ein langes Stück: 12cm x 42cm
–  4x ein kurzes Stück mit 12cm x 21,5cm
01zuschnitt

Jetzt geht es für jede Socke mit je einem der Sets weiter – ein Set besteht aus einem langen und zwei kurzen Teilen.
02naehen
Die Teile werden alle der Breite nach mittig gefaltet, die kurze Seiten liegen dann aufeinander und Füßchenbreit mit einem dehnbaren Stich zugenäht. Ich habe hier den Dreifach-Geradstich genommen. Im langen Teil bleibt eine Wendeöffnungmit ca 3-4cm breite.

03teile_naehen
Die beiden kurzen Teile werden gewendet – die Nahtzugaben sind nun innen und in der Mitte des Teiles. Das lange Teil wird nur so gedreht, dass die Naht nun etwa 3cm von der Kante entfernt ist.

Nun müsst ihr euch ein Sandwich legen:  05sandwich-detail
Die beiden kurzen Schnitteile werden mit der Naht nach oben (wie ihr sehen könnt sind sie jeweils mittig und zeigen nach oben) in das lange Schnittteil geschoben (auch bei diesem muss die Naht oben sein) – ich habe das Teil hier zur Verdeutlichung aufgeklappt.
Achtet darauf, dass die Nahtzugaben der kurzen Seiten auseinander geklappt sind, dann drücken diese Stellen später nicht.
Die Nahtzugabe der langen Seite muss nicht auseinandergeklappt werden.

06sandwich_zu
Dann wird das Sandwich an den noch offenen Seiten füßchenbreit zusammengenäht, achtet dabei darauf, dass immer alle 4 Lagen mitgefasst werden – wie ihr seht, ist meine Nahtzugabe mit der Wendeöffnung hier nicht auseinandergeklappt und zeigt komplett in eine Richtung.

So, nun müsst ihr Das Ganze nur noch wenden, die Wendeöffnung schließen und eine eurer Yogasocken ist fertig.
07_fertig
Ich habe die WÖ übigens nicht zugenäht, weil man es innen eh nicht sehen kann und weil jede Naht, egal wie dehnbar sie ist, die Dehnfähigkeit des Bündchens an der entsprechenden Stelle beeinflusst. Allerdings würde ich sie mit offener Wendeöffnung nicht verschenken 😉

Ich hoffe auch diese Anleitung ist euch nützlich und hat euch gefallen.
Eine schöne restliche Weihnachtszeit.
LG
Andrea

Merken

Merken

Schleifenkissen – Türchen 11

Ich darf dieses Jahr gleich drei Türchen in unserem DIY Adventskalender mit meinen Ideen füllen. Für heute hab ich ein Schleifenkissen für euch, diese Idee hatte ich vor einiger Zeit auf Pinterest entdeckt und fand sie ziemlich süß. Nach dem Prototyp habe ich noch 2 Versionen gemacht und mitfotografiert, somit gibt es dafür nun hier ein weiteres kurzes Fototutorial.

Ihr braucht:
1 Füllkissen 30×50 cm (das kann man entweder hier * kaufen oder selber machen.)
Stoff für die Hülle (ca 110cm x 30cm)
Stoff für das Band (in meinem Beispiel 45cm x 20cm und 50cm 30cm)

Es geht los mit dem Zuschnitt:
01zuschnitt_kissen 02kante_versaeubern
Wie gesagt, ist die Kissenhülle 30x110cm groß (auf dem Bild liegt sie im Bruch).
Nach dem zuschneiden die kurzen Seiten der Hülle versäubern.

03kanten_umna%cc%88hen 04_kissen_einschlagen
Die kurzen Kanten ca 1cm umschlagen (und Bügeln) und nähen.
Das  links und rechts versäuberte Stück locker um das Kissen legen und schauen, wie weit die Enden überlappen (hier sind das ca 5cm).
Die Füllung wieder beiseitelegen.

06enger_ziehen 07stecken
Die Hülle mit der rechten Seite nach oben hinlegen und eine der Seíten exakt bis zur Mitte falten. Die Andere Seite auch zur Mitte hin falten, aber überlappend – und zwar um ca 5cm mehr, als ihr vorhin, beim locker drum herum Legen, gemessen habt. Hier sind das dann 10cm Überlappung, diese Überlappung stecken.

08lange_kante_naehen_versaeubern 09kissen_einpacken
Nun die Langen Seiten nähen und die Kanten danach versäubern.
Dann die Hülle wenden – nun könnt ihr die Hülle über eure Füllung ziehen.

Bisher ist das ganze also eine Kissenhülle mit Hotelverschluss – nun geht es an das Band.
10schmalseite_messen 10a_umfang_band
Dazu messt ihr einmal um die Mitte des Kissens herum und zieht das Band so fest, bis euch die Form das Kissens gefällt. Zu diesem Umfang addiert ihr dann 2cm für die Nahtzugabe – in diesem (lila) Fall sind das beispielsweise 43cm +2cm – also 45cm.
Für die Breite braucht ihr 2x die Breite, die ihr euch für das Band vorstellt +2cm – in diesem Fall 18+2cm – also 20cm

11azuschnitt_band_schmal 11zuschnitt_band
Ich habe für das Tutorial 2 Versionen ausprobiert, für die eine (lila) ist das Band kürzer und schmaler (45x20cm) – für die Anderer breiter und eher lang (50x30cm).

12_band_naehen 13wendeo%cc%88ffnung
Das Band wird nun der länge nach gefaltet und die lange Seite zugenäht, dabei lasst ihr an einer Seite, nahe am Ende eine Wendeöffnung (siehe Schere).

14nahtzugabe_buegeln 15reingreifen
Die Nahtzugabe auseinanderbügeln, dann mit der Hand durch den Schlauch greifen und die Stelle mit der Naht greifen.

16krempeln 17schmalseite_naehen
Die Stelle die ihr gepackt habt durch den Schlauch ziehen und die Nähte genau aufeinander legen. Danach die kurze Kante einmal rings herum nähen.
Je schmäler das Band ist, desto kniffliger ist das Ganze – es hilft, wenn man die Naht von „innen“ näht und dabei das Füßchen als Freiarm benutzt.

Dann wird das Band durch die Wendeöffnung gewendet, keine Sorge das geht. Wenn ihr damit fertig sein habt ihr einen Stoffring mit einer offenen Wendeöffnung.
18wendeoeffnung_zu 19band-fertig
Die Wendeöffnung knappkantig schließen. Den Ring dann so legen, dassdie Längsnaht und somit die Wendeöffnung innen sind und das Band bügeln.

Jetzt müsst ihr es nur noch über das Kissen ziehen,  mittig platzieren und zurechtzupfen, dann ist euer Schleifenkissen fertig.
fertige_schleifenkissen
Das vordere Kissen ist der Prototyp und hat ein eher kurzes Band (40cm x 20cm)
Das Kissen in lila hat, wie beschrieben, ein Band mit den Maßen (45x20cm) und
das Kissen ganz hinten ist das mit den Band-Ausgangsmaßen von 50cm x 30cm.

Ich hoffe die Anleitung hat euch gefallen 🙂
Wenn etwas unklar ist, meldet euch bei mir, dann versuche ich, den Punkt nochmal genauer zu erklären.

LG
Andrea

*der mit Sternchen markierte Link ist ein Affiliate-Link – das heißt, wenn ihr über diesen Link bei Amazon einkauft, gibt es eine kleine Aufwadsentschädigung für mich.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wäscheklammerengel – Türchen 1

Der heutige Blogbeitrag ist ein Rums und im Anschluss, das erste Türchen des diesjährigen Adventskalenders in meinem DIY Forum.

Neulich war ich auf dem Markt und habe an einem Stand diese wunderschönen retro Wäscheklammern zum Stecken entdeckt.
Weil ich schon oft Bastelideen damit gesehen hatte, habe ich mir eine Packung mitgenommen. ZuHause habe ich dann bei Pinterest diverse unterschiedliche Ideen gesehen diesen Engel hier oder diese hier.
Danach habe ich mich dann kurz in mein Nähzimmer verzogen und meine eigene Version gebastelt. Für mich und meinen weihnachtlich geschmückten Zweig in der Küche.

erster_engel

Weil mir der Engel so gut gefiel habe ich gleich noch 2 gebastelt und dabei auch für den diesjährigen Adventskalender in meinem DIY Forum mitfotografiert, damit auch die Damen dort und jeder, der das her liest,  die kleinen Engel aus Wäscheklammern für euch selbst oder wen auch immer nachbasteln könnt.
Heute gibt es also nicht nur meinen Rums zu sehen, sondern auch ein Tutorial dazu.

los gehts mit TÜRCHEN 1

Zunächst richtet ihr euch die Materialien her.
Ihr braucht :
– eine Wäscheklammer (die mit dem runden Kopf)
– mindestens ein Teil für eines der Kleider, oder beide. (Ich habe hier – Bild links – das Oberkleid aus einem Stoff von Ikea zugeschnitten, Tüll oder Spitze geht auch)
– eine Variante der Flügel
– Haare für den Engel (aus Wolle, Plüsch oder ähnlichem)
00zuschneiden 01kleid_zuschneiden

Dann näht ihr das oder die Kleider rechts auf rechts zusammen (für das Spitzen oder Tüllkleid eignet sich die Overlock oder ein Overlockstich für das Filzkleid könnt ihr auch einen Geradstich einer Nähmaschine nehmen.)
02_spitze_naehen 03_naehen

Wenn ihr den Engel mit Ober- und Unterkleid ausstatten wollt, zieht ihr dem Engel zuerst das Filzkleid an (evtl. mit einen Tropfen Kleber befestigen).
Danach zieht ihr mit einem dickeren Faden, oder der überstehenden Overlockraupe, Heftstiche rund um die Oberkante des Oberkleides
04unterkleid_anziehen 05_spitze_raffen

Dann zieht ihr dem Engel das Oberkleid über, zieht die Heftstiche um den Hals herum fest und verknotet den Faden hinten.
Mit dem überstehenden Faden – oder einem neuen Faden – heftet ihr die Flügel an die Rückseite des Kleides. (man kann das sicherlich auch mit Textilkleber befestigen, aber ich hatte keinen da und der Alleskleber hielt nicht am Stoff)
06_spitze-anziehen 07_fluegel_heften

Nun sind die Haare dran, die klebt ihr mit Alleskleber auf den Kopf – achtet dabei darauf, dass die „Beine“ des Engels richtig stehen.
Meine Haare sind einmal aus sehr dicken Wollfäden und bei der Kurzhaar-Variante aus einem ca 2x2cm großen Stück Teddyplüsch.
08_haare 08_haare_pluesch

Wenn ihr nur Püppchen nähen wollt, ist euer Engel nun fertig.
09engel_fertig

Ihr könnt die Engel aber auch an den Christbaum oder anderswo hinhängen, dafür hab ich mir eine einfache (und wenig invasive) Art der Schlaufe ausgedacht.
11schnur_schneiden 12_schlaufe_binden
Dafür schneidet ihr euch 2 Stücke einer Schnur eurer Wahl ab – bei mir einmal ca 25cm (grau) und 15cm (rot) – die längere Schnur bindet ihr zu einer Schlaufe.

13schlaufe_befestigen 14_schleife_binden
Dann legt ihr dem Engel die kürzere Schnur einmal vor vorne um den Hals und fädelt auf ein Ende die Schlaufe ein. Dann bindet ihr die kürzere Schnur mit Knote und Schleife zusammen.
Ihr könnt die Schleife aber auch vorne binden, je nach eurem persönlichen Geschmack.
15_schleife_vorn

Nun müsst ihr euer Werk nur noch aufhängen:
engerl-langhaar engerl_kurzhaar

17_ast

Viel Spaß beim Nachbasteln.
Und für alle, die beim Flügel zeichnen oder Kleid konstruieren Schwierigkeiten haben, oder darauf keine Lust oder in der Weihnachtszeit keinen Nerv haben, hab ich hier noch ein kleines Schnittmuster gebastelt.
Als Flügel eignen sich natürlich alle möglichen anderen Formen und Arten (Vorlagen finden sich zu Hauf im Internet.)
Für die, die die Wäscheklammern suchen, hab ich einen Link bei Amazon herausgesucht
es gibt sie unter Anderem hier Rundkopf Wäscheklammern Holz zum Stecken, 18 Stück* oder hier: Rundkopf-Wäscheklammern, 11 cm, Beutel 50 Stück*

(*das ist ein Affiliate Link, wenn ihr über ihn einkauft bekomme ich eine kleine Provision)

schnittmuster_engel

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Tunika mit Kimono-touch

Ich hab mal wieder Stoffe herumgeräumt und Sachen zugeschnitten, dabei hat mir die Große zugesehen und ein rosa Stoff mit Vögeln hatte es ihr besonders angetan. „Mama, der gefällt mir, ich möchte daraus ein Kleid haben.“
Der Stoff erinnerte mich an den Stoff aus dem oft Kimonos und Kleider mit asiatischem Touch genäht sind. Also hab ich Ottobres gewälzt und mir diverse Schnitte angesehen, die sich für meine Zwecke eignen könnten. Fündig wurde ich dann in der Ottobre 3/15 – der Tunika Schnitt „Parrot“ gefiel mir gut, aber ich wollte keinen Reißverschluss verarbeiten und auch die Falten gefielen mir für meine Zwecke nicht.
parrot_vorn parrot_back
Also habe ich das Vorderteil auf die Breite des Rückenteiles verschmälert und das Rückenteil im Bruch zugeschnitten. Damit der Kopf trotz der Veränderungen durch passt, habe ich hinten eine Aussparung gelassen.
Den gesamten Kragen habe ich, anders als vorgesehen, mit Satinschrägband eingefasst, welches hinten etwas lnger ist, damit man das Kleid damit zubinden kann.
Parrot_hinten parrot_kagen

Auch die Armausschnitte habe ich mit dem selben Schrägband eingefasst und es dann, wie auch beim Halsausschnitt im Nahtschatten fixiert.
Parrot_aermel

Das Kind mag das Kleid / die Tunika / das Oberteil und hat sich über die schnelle Umsetzung gefreut.
parrot

Habt eine schöne Woche.

LG
Andrea

Merken

Elfen Geburtstag

Am Samstag wimmelte es in unserem Garten von Feen und Elfen, meine Große hatte zur ElfenGarten-Party geladen – insgesamt waren 9 Kinder zu bespaßen.

dafür brauchte das Kind natürlich ein passendes Kleid, ich habe sie alle Ottobres durchstöbern lassen und sie hat sich schlussendlich für „Lucy in the sky“ aus der aktuellen Ausgabe entschieden. Ich habe 2 Versionen davon gemacht – einmal ein Upcycling Projekt für beide Kinder – die Oberteile habe ich nämlich jeweils aus meinem Kleid Tennessee gemacht, wel ich es inzwischen nicht mehr tragen kann.
IMG_7660 geburtstagskleid

Die zwei Upcycling Kleider, eines in Gr 92 , das andere in Gr 110 habe ich fast nach Anleitung so gemacht, wie es im Heft steht, nur habe ich den Rock aus Tüll nicht gekräuselt, weil ich das nicht mag und das bei mir nie schön wird, sondern habe die Röcke in Falten gelegt.

Geburtstagskleid_hinten

Die Zweite Version ist aus weißem Interlock, den ich mit Stoffmalstiften bemalt habe. Den Rock hat das Kind sich ausgesucht, er ist aus grauer Baumwolle mit Sternen, unten mit Satinschrägband eingefasst und oben wieder in Falten gelegt, statt gekräuselt. Die Ausschnite sind mit Bündchen aus Saumband versehen.

Kleid fertig, also konnte es losgehen, mit einem Frühstück – dazu gab es Kuchen, weil ja die Kerze irgendwo rein muss – nach Kindeswunsch Brownies – nach Mamas Wunsch gesund 🙂 Deswegen habe ich Zucchini-Brot ausprobiert und für sehr lecker befunden. Oben drauf war aber einfach weiße Schokolade.
Brownies

Als Location hatten wir den Garten vorgesehen und haben ihn vormittags elfentauglich dekoriert. Mit einem Tarp und einem Sonnensegel, sowie einigen durchscheinenden Stoffen, Schals und alten Vorhängen, um die Schnüre sichtbar zu machen und die etwas weniger schönen Sachen im Garten zu tarnen.
elfengarten
Die Elfen haben an einem niedrigen Tisch, am Boden sitzend getafelt.
Elfenwaesche

Nun zum Wichtigsten, dem Kuchen:

Das Kind hatte sich diesen Kuchen ausgesucht – aber ich habe mich dafür entschieden, ihn abzuwandeln und ihn statt mit mit Gelatine (damit hab ich noch nie gearbeitet und hab deswegen etwas Angst davor), mit dieser Tortencreme zuzubereiten – mit rosa Lebensmittelfarbem, die ich gleich zu Anfang in die Mascarpone gerührt habe.

Der Boden ist mir leider nach dem Abkühlen beim Transport in die Form zerbrochen, deswegen hab ich ihn zerkrümelt und 2/3 davon mit einer Packung Mascarpone zusammengematscht. Das war dann der neue Boden, auf den ich die Erdbeeren gesteckt habe und danach die Creme darüber gestrichen.
Ganz oben drauf kam der Rest des zerkrümelten Teiges, welcher wie Erde aussieht – dekoriert mit Rosen war der „Rosenbeet-Kuchen“ dann thematisch perfekt passend für eine Elfen-Garten-Party.
Elfenkuchen

Es gab außerdem diese Muffins, für mich 🙂 und diesen Zitronenkuchen als Test (etwas bitter, aber essbar) – allerdings musste ich mit gemahlenen Mandeln improvisieren, weil ich kein Mandelmehl mehr kaufen konnte.

Damit die Kinder sich nicht langweilen, haben wir zuerst Samenbomben gematscht, die die Kinder am Ende mit nach Hause nehmen durften. Danach sind wir auf Schatzsuche im Wald gegangen. Dazu hatte ich Eierschachteln mit Bildern der zu sammelnden Dinge vorbereitet.
schatzsuche
Der Spaziergang war lang, aber für die Kinder machbar, auch die Dinge auf den Schachteln haben alle gefunden, ich hatte es aber entsprechend gestaltet, um sicher zu gehen, dass auch alles gefunden werden kann (so gibt es die Muscheln bei uns im Garten).
elfenschatzsuche
Es war unglaublich warm, deswegen haben wir nach der Schatzsuche auch keine weiteren Spiele mehr gespielt und auch nichts mehr gebastelt (auch wenn ich noch 2 Ideen gehabt hätte) sondern haben den Tag mit einer Wasserschlacht ausklingen lassen.

So, das war der ausführliche Geburtstagsbericht 🙂
Es ist ein Upcycling Projekt dabei, unglaublich viele umgesetzte Pins und auch noch was zu essen. Viele Fliegen mit einer Klappe 🙂

habt es schön
LG

Merken

Bohemian summer mit Federn

Auf der Sew! hab ich für mich Stoffe gekauft, auch ein dunkelblauer Stoff mit Federn war darunter. Was ich daraus machen will, wusste ich noch nicht.
Aber dann fiel mir letzte Woche das Schnittmuster Bohemian Summer in die Hände – besser gesagt, wurde ich darauf aufmerksam gemacht – und da hatte ich dann meine Idee, der Federstoff als Rockteil und das Oberteil Uni – fertig ist das Sommerkleid, das nicht allzu langweilig ist.

bohemian_summer_front
Man kann selber bestimmen, wie weit der Ausschnitt wird, was ich sehr schön finde.
Der Kontrastfarbene Bündchenstreifen war ein Zufallsprodukt, weil ich kein passendes blau fand und mir auf der Suche nach einer Alternative dann ein Reststück Bündchen im Ring in die Hände fiel.

bohemian_summer_seitlich
Ich finde der Federstoff macht sich ganz hervorragend als Rock und dass sich der Saum aufrollt, finde ich momentan noch ganz witzig. Das Oberteil ist aus dunkelblauen Trigema-Putzlappen.
Ich bin mir nicht so sicher, ob es mir hinten zu lang ist, oder ob das so gehört.

bohemian_summer_tanz

Das maxikleid kommt nun sicherlich mit in den Urlaub 🙂
und bis es soweit ist, verlinke ich es zumindest schon mal bei Rums.

LG
Andrea

Merken

Sommar-Leseknochen

Schon als ich meine Reise-Set vollendet hatte, habe ich beschlossen, dass ein dazu passender Leseknochen enstehen muss, welchen ich dann mit in den Urlaub und mit an den Strand nehmen will – weil ein zusammengeknülltes Handtuch einfach viel weniger bequem ist, als ein Leseknochen.
Gestern hab ich es dann auch endlich geschafft, mir die 30 min zu nehmen und mir einen Strand und Urlaubs Leseknochen zu nähen – und da ist er auch schon:

LK_Sommar
Wieder aus dem weiß-blauen Sommar Stoff vom Schweden, kombiniert mit der zur Serie gehörenden Bettwäsche. LK_band
Das Band ist passend zum Strandknochen mit kleinen Booten.
Das Label hab ich dieses Mal auf der, der Schlaufe gegenüberliegenden Seite angenäht.
LK_hinten

Weil der Urlaub noch auf sich warten lässt, habe ich das Kissen nun aber erst mal auf die Terrasse gelegt, um dort damit zu kuscheln. Der Stuhl ist damit nun noch bequemer als er ohnehin schon gewesen ist.
LK_Tisch

Meinen neuen und nun insgesamt vierten Leseknochen verlinke ich bei Rums, wo jeden Donnerstag gesammelt wird, was unglaublich viele Bloggerinnen für sich selbst, selbst gemacht haben. Schaut doch mal vorbei.

Eine schöne Restwoche
LG
Andrea

Merken

Merken

Deko Rums

Am Anfang des Monats traf sich mal wieder mein Kreativkreis und dieses mal haben wir Seidenblumen gebastelt – so in etwa wie hier in diesem PIN.

Ich habe für mich  vier Stück in verschiedenen Farben gemacht und mich sehr über das Ergebnis gefreut.
Blumen
Dann lagen die Blumen in einem Regal herum und ich wusste nicht, was ich damit anfangen sollte. Heute hatte ich dann endlich die Idee und hab meinen Küchendeko-Ast damit dekoriert – an dem Ast bringe ich immer Jahreszeitlich passende Deko an und freu mich dann beim Abspülen oder so darüber 🙂

Blumenast

So sieht mein Deko-Ast in der Küche aus :-)und die Blumen passen farblich hervorragend zu meiner Küchenmaschine und den Dekoblumen, die dort schon stehen.

Hier nochmal drei der Blumen im Detail:
Blume_pink_rosa Blume_gelbrosa Blme_rosa

So das war es auch schon wieder für heute – diese Blumen sind wieder mal 2 (eigentlich 3 Fliegen mitb einer Klappe) – mein One pin a week – ein Rums und außerdem ein Werk, das in entspannender Me-Time nur für mich entstanden ist.

Blumenast_schmal

Euch eine schöne Zeit
LG
Andrea

Ein Schlabberpulli

Ich habe mal wieder meine Schnittmuster sortiert und eingeordnet – das mache ich hin und wieder, wenn zu viele lose Blätter und Einzelteile im Zimmer herumfliegen. Dabei fallen mir auch immer wieder Schnitte in die Hände, die ich eigentlich schon längst mal nähen wollte und die dann an irgendeinem Stand der Fertigstellung stehen geblieben sind.

So verhielt es sich zum Beispiel mit dem Wohlfühlshirt Schnaggi von Alles für Selbermacher.
Das lag zuerst ewig als Papierstapel herum, und dann noch einige Wochen fertig geklebt.
Aber ich hab es jetzt doch noch geschafft – aus dunkelblauen Trigema-Putzlappen habe ich mir einen Schlabberpulli genäht, der super für Abends oder Morgens zum Drüberziehen geeignet ist, wenn es mir nur im T-shirt noch zu kalt ist, aber für einen Hoodie zu warm.

schnaggi_nah

Durch das breite Bündchen, kann man das Shirt auf der Hüfte tragen und den restlichen Stoff darüber drapieren, oder man trägt es als Longshirt. Die Ärmel sind fledermausig und um die Brust herum ist das shirt ordentlich weit.
Ich hätte allerdings vor dem Zuschneiden des Bündchens, die Dehnbarkeit meines Stoffes ausprobieren sollen, es war dann nämlich doch recht schwer, de Jersey entsprechend zu dehnen, deswegen habe ich an den Armen dann auch Bündchenware verwendet.
Der Halsausschnitt ist mt Saumband von Myllymuksut engefasst.

schnaggi_ganz2

Schnaggi wird eher ein Einzelstück bleiben, aber ich werde es bestimmt gerne und viel daheim tragen, dafür eignet es sich nämlich hervorragend. Auch die Version als Longshirt wird dann wohl getestet, bei mir ist es aber dann ein „very long shirt“, weil ich ja so klein bin, wie klein, kann man recht gut an den Hosenaufschlägen sehen ;-).

schnaggi_komisch

Da ich dieses Shirt für mich genäht habe beteilige ich mich damit wieder einmal bei Rums.
Und weil das Fotografieren mal wieder so lustig war, gibts hier noch ein Bild zusätzlich.

Schnagi_grimassePassend zum Schlabbershirt habe ich übrigens pinke Kuschelpantoffeln als Schuhwerk gewählt :-p – und das mit Absicht, deswegen hab ich sie auch auf den Bilder gelassen und nicht weggeschnitten.

Schön, dass ihr vorbeigelesen habt.

LG
Andrea