Ein Schlabberpulli

Ich habe mal wieder meine Schnittmuster sortiert und eingeordnet – das mache ich hin und wieder, wenn zu viele lose Blätter und Einzelteile im Zimmer herumfliegen. Dabei fallen mir auch immer wieder Schnitte in die Hände, die ich eigentlich schon längst mal nähen wollte und die dann an irgendeinem Stand der Fertigstellung stehen geblieben sind.

So verhielt es sich zum Beispiel mit dem Wohlfühlshirt Schnaggi von Alles für Selbermacher.
Das lag zuerst ewig als Papierstapel herum, und dann noch einige Wochen fertig geklebt.
Aber ich hab es jetzt doch noch geschafft – aus dunkelblauen Trigema-Putzlappen habe ich mir einen Schlabberpulli genäht, der super für Abends oder Morgens zum Drüberziehen geeignet ist, wenn es mir nur im T-shirt noch zu kalt ist, aber für einen Hoodie zu warm.

schnaggi_nah

Durch das breite Bündchen, kann man das Shirt auf der Hüfte tragen und den restlichen Stoff darüber drapieren, oder man trägt es als Longshirt. Die Ärmel sind fledermausig und um die Brust herum ist das shirt ordentlich weit.
Ich hätte allerdings vor dem Zuschneiden des Bündchens, die Dehnbarkeit meines Stoffes ausprobieren sollen, es war dann nämlich doch recht schwer, de Jersey entsprechend zu dehnen, deswegen habe ich an den Armen dann auch Bündchenware verwendet.
Der Halsausschnitt ist mt Saumband von Myllymuksut engefasst.

schnaggi_ganz2

Schnaggi wird eher ein Einzelstück bleiben, aber ich werde es bestimmt gerne und viel daheim tragen, dafür eignet es sich nämlich hervorragend. Auch die Version als Longshirt wird dann wohl getestet, bei mir ist es aber dann ein „very long shirt“, weil ich ja so klein bin, wie klein, kann man recht gut an den Hosenaufschlägen sehen ;-).

schnaggi_komisch

Da ich dieses Shirt für mich genäht habe beteilige ich mich damit wieder einmal bei Rums.
Und weil das Fotografieren mal wieder so lustig war, gibts hier noch ein Bild zusätzlich.

Schnagi_grimassePassend zum Schlabbershirt habe ich übrigens pinke Kuschelpantoffeln als Schuhwerk gewählt :-p – und das mit Absicht, deswegen hab ich sie auch auf den Bilder gelassen und nicht weggeschnitten.

Schön, dass ihr vorbeigelesen habt.

LG
Andrea

Ein Gedanke zu „Ein Schlabberpulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.