Garderobe mit Serviettentechnik

Genau wie das Schlüsselbrett letzte Woche, ist auch dieser Rums Etwas, das ich vor vielen Jahren für mich gemacht habe, weil ich mir eingebildet habe, dass ich unbedingt genau so etwas haben muss, egal, ob es meinem Mann gefällt oder nicht.
(ich weiß übrigens nach inzwischen 8 Jahre noch immer nicht, ob ihm die Garderobe überhaupt gefällt, ich frage ihn aber auch nicht, weil es ja meine ist, auch wenn seine Jacke auch dran hängt)
Zu dieser Zeit konnte ich noch nicht nähen (hab ich mir eingebildet), habe aber dafür viel gebastelt und geheimwerkt.

Garderobe_ganz

Auch beim Entwurf dieses Teils habe ich mich im Impressionen-Katalog inspirieren lassen und als Grundlage ein altes verwittertes Brett genommen, welches ewig im Garten meiner Mutter Wind und Wetter ausgesetzt war.
Das Brett habe ich mit türlkisfarbenen Farbpigmenten, die ich mit Wasser angerührt hab eingefärbt. Danach hab ich die Ecken mit Serviettentechnik (Servietten von unserer Hochzeit) verziehrt und Details mit Filzstift betont.

Garderobe_links Garderobe_rechts

Auf das Brett sind drei Haken geschraubt (die ursprünglich von einer Garderobe stammen, die schon in meinem Kinderzimmer hing).
Über den Haken sind jeweils keine Bilderahmen aus zurechtgesägten Leisten aufgeklebt – na ja, seit letzer Woche sind sie festgenagelt, weil sie immerzu runtergefallen sind – ein Wunder, dass wir nie eines der Teile verloren haben.
In den Rahmen stecken Fotos, die ich vor langer Zeit fotografiert, ausgedruckt und laminiert habe – ursprünglich waren sie dazu gedacht, nach einiger Zeit ausgewechselt zu werden, das habe ich aber bisher nie gemacht – mal sehen, vielleicht kommt das ja noch…

Garderobe

Hier ist meine Garderobe nochmal im Gesamten, inzwischen hängt sie auch wieder im Haus, weil ich einen Platz für die Jacken wollte, den ich gut erreichen kann (eigentlich wollte ich alle jacken immer leich in den Schrank räumen, aber das hat sich für mich  als unpraktisch herausgestellt).

Eine Schöne Restwoche und viel Spaß beim Selbermachen.
LG
Andrea

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.